Medizinbälle

Medizinbälle im Home Gym

Wer beim Begriff Medizinball immer noch an die klassischen Sportgeräte aus der Grundschule denkt, wird bei einem Blick auf das Sortiment an Bällen (und auf deren Einsatzbereiche) schnell eines Besseren belehrt. Heutzutage werden Medizinbälle in vielen verschiedenen Gewichtsklassen, oft sogar im Set, angeboten.

 

Für Hobby- und Profisportler ergeben sich hier besonders vielseitige Möglichkeiten. Immerhin können die entsprechenden Bälle nicht nur geworfen, sondern auch im Zuge der unterschiedlichsten Übungen genutzt werden. Egal, ob es darum geht, zum Beispiel die tiefere Muskulatur im Zuge verschiedener Halteübungen zu beanspruchen oder einen schweren Medizinball durch saubere Bewegungen (und ohne Schwung!) nach oben zu führen: die Bälle sind weitaus anspruchsvoller als es auf den ersten Blick den Anschein haben mag!

Wie kannst Du mit einem Medizinball trainieren?

Ein Workout mit einem Medizinball kann durchaus abwechslungsreich sein. So gehören unter anderem die folgenden Übungen mittlerweile zu den echten Klassikern…:

  • Das Stemmen des Medizinballs (Hierzu hältst Du den Medizinball vor Deiner Brust und drückst ihn nach oben über Deinen Kopf)
  • Das Halten (Je nach Gewicht und Fitnesslevel kann es auch extrem fordernd sein, einen Medizinball mit gerade gestreckten Armen für einen Zeitraum von mehreren Sekunden oder Minuten zu halten)
  • Der Plank (Klassische Planks sind Dir nicht fordernd genug? Kein Problem! Stütze Deine Hände doch einfach auf dem Medizinball ab. Die besondere Herausforderung? Das Halten des Gleichgewichts! Gleichzeitig solltest Du natürlich auch auf einen geraden Rücken achten!)
  • Das Werfen und Fangen (Hierbei handelt es sich natürlich um eine Übung, für deren Ausführung Du einen Trainingspartner brauchst. Durch das ruckhafte Fangen und die Anstrengung, die es braucht, um den Medizinball zu werfen, werden Deine Muskeln auf ganz besondere Weise gefordert.)

Auch im Bereich der Reha spielt der Medizinball mittlerweile eine besondere Rolle. Hier kann er -auf Basis der charakteristischen Übungen- dabei helfen, beispielsweise nach einer OP die Muskeln wieder aufzubauen.

Wie schwer sollte ein Medizinball sein?

Medizinbälle werden in der heutigen Zeit in unterschiedlichen Gewichtsklassen produziert. Deine letztendliche Auswahl solltest Du von mehreren Faktoren, unter anderem von…:

  • der Art der Übungen, die Du ausführen möchtest
  • Deinem individuellen Fitnesslevel

abhängig machen. Du möchtest noch ein wenig flexibler trainieren und möglichst viele Bereiche Deines Körpers mit dem Medizinball trainieren? Dann kann es unter Umständen sinnvoll sein, sich für ein komplettes Set an Bällen zu entscheiden.

Die Vorteile eines Medizinball Sets

Dein Home Gym bietet Dir ausreichend Platz? Dann könntest Du Dich wahlweise auch für den Kauf eines kompletten Medizinball Sets entscheiden. Dieses bietet Dir die Bälle in jeweils unterschiedlichen Gewichtsklassen, so dass Du beispielsweise mit dem schwereren Ball Kraft, mit einer leichteren Variante Ausdauer trainiere kannst.

Solltest Du Dich für den Kauf des Sets bzw. mehrerer Bälle entscheiden, ist es natürlich auch wichtig, dass die entsprechenden Exemplare sicher und ordentlich gelagert werden. Spezielle Ablagen sind hier durchaus dazu in der Lage, Deinen Trainingskomfort nachhaltig zu unterstützen.

Medizinbälle mit Griff – ein ganz besonderes Extra

Keine Frage: klassische Medizinbälle sind natürlich rund. Dennoch haben es im Laufe der letzten Jahre unter anderem auch die Bälle inklusive Griff geschafft, in immer mehr Fitnessstudios (und Home Gyms) Einzug zu halten.

Der Vorteil: mit diesem besonderen Trainingsequipment kannst Du Dich voll und ganz auf das Stemmen des entsprechenden Gewichts konzentrieren, ohne Dich von der -für manche Übungen besonders herausfordernde- Form ablenken lassen zu müssen.

Ob Du nun gleich mit zwei Medizinbällen trainierst, um beispielsweise Deine Bizepscurls auszuführen oder Dich auf ein Exemplar beschränkst und Deinen Trizeps forderst, bleibt natürlich Dir überlassen.

Eine weitere Besonderheit der Bälle stellt übrigens auch der sogenannte Tornadoball dar. Mit diesem besonderen Equipment lassen sich unter anderem auch super Rotationsübungen verschiedenster Art ausführen.

Was sollte beim Training mit dem Medizinball beachtet werden?

Grundsätzlich handelt es sich bei einem Medizinball insofern um ein besonders „dankbares“ Trainingsgerät, als dass Du es im Zuge der unterschiedlichsten Übungen verwenden kannst.

Dennoch ist es natürlich auch wichtig, beim Workout ein paar „Regeln“ bzw. Tipps zu beachten. Hierzu gehören unter anderem die folgenden Punkte…:

  • Beende Dein Training unverzüglich, wenn sich Schmerzen einstellen (hierbei gilt es natürlich, zwischen „Schmerzen“ und „Anstrengung“ zu unterscheiden!)
  • Halte Deinen Rücken gerade
  • Sorge dafür, dass Du mit einem Medizinball trainierst, der weder zu leicht noch zu schwer für Dich ist.

Fest steht: das Training mit dem Medizinball kann -unter anderem wegen der spezifischen Form- eine ganz besondere Herausforderung darstellen, an die Du Dich gegebenenfalls erst gewöhnen musst.

Im Laufe der Zeit wird es Dir jedoch sicherlich immer leichter fallen, Dich auf dieses besondere Equipment einzulassen und dieses in Dein regelmäßiges Workout zu integrieren.

Wird geladen...