Hantelbaum

Für mehr Ordnung im Home-Fitnessbereich: der Hantelbaum

Gerade dann, wenn auf der Basis mehrerer Gewichte trainiert wird, bietet sich dem Hobby- und Profisportler oft ein typisches Bild: die Hanteln in unterschiedlichen Größen liegen auf dem Boden. Dort sehen sie nicht nur unschön und unaufgeräumt aus, sondern verfügen durchaus auch über das Potenzial, zu einer echten Stolperfalle zu werden.

Die Alternative: ein Hantelbaum, der sich optimal in die zur Verfügung stehende Fitnessfläche einfügt und gleichzeitig dafür sorgt, dass jede Hantel (unabhängig von ihrem Gewicht) auch den richtigen Platz findet. Doch was muss ein Hantelbaum eigentlich leisten, um in jeglicher Hinsicht zu überzeugen?

Hantelständer in unterschiedlichen Designs

Ebenso wie mit Hinblick auf die Hanteln gilt auch im Zusammenhang mit den entsprechenden Hantelbäumen, dass diese auf der Basis unterschiedlicher Designs angeboten werden. Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich im Wesentlichen vor allem mit Hinblick auf…:

  • die Größe
  • die Anzahl der Ablagemöglichkeiten
  • das maximal mögliche Belastungsgewicht
  • die verwendeten Materialien und das allgemeine Design.

Weiterhin gilt es natürlich auch zu beachten, ob sich der Nutzer auf der Suche nach einem Modell für Lang- oder Kurzhanteln bzw. für Hantelscheiben befindet. Kurz: der Hantelbaum muss zu den Trainingsgewohnheiten bzw. dem Equipment passen.

Welche Kriterien sind noch wichtig?

Der ausgesuchte Hantelbaum passt zu den Hanteln? Wunderbar! Dennoch sollten mit Hinblick auf die „perfekte Auswahl“ noch weitere Faktoren beachtet werden. Vor allem der gebotene Nutzerkomfort spielt in diesem Zusammenhang eine maßgebliche Rolle.

(Fast) nichts ist ärgerlicher, als ein Hantelständer, dessen Einlegemöglichkeiten entweder zu eng sind oder zu viel Spiel aufweisen. Gerade in diesem Zusammenhang leidet dann nicht nur der gebotene Nutzerkomfort. Auch das Verletzungsrisiko steigt an. Denn: kann die Hantel nicht ordnungsgemäß fixiert werden, ist die Gefahr, dass diese zu Boden fällt, besonders hoch. Dementsprechend sollten die entsprechenden Trainingsgeräte immer auch zum Rest des Equipments passen.

Besonders wichtig mit Hinblick auf den erwähnten Nutzerkomfort ist jedoch auch die allgemeine Konstruktion und der Zusammenbau, Auch wenn es sich bei den meisten Hantelbäumen um vergleichsweise einfache Konstrukte handelt, so sollte ein Augenmerk auch immer auf einem reibungslosen Aufbau liegen. Dieser ist vor allem dann gewährleistet, wenn weder mit Hinblick auf die Stabilität der Materialien, noch im Zusammenhang mit der allgemeinen Verarbeitung Wünsche offenbleiben.

Mehrere Hantelbäume? Oder nur ein Modell?

Je nachdem, mit wie vielen unterschiedlichen Gewichten Sie arbeiten, kann es auch sinnvoll sein, gleich mehrere Hantelbäume zu kaufen. Hierbei handelt es sich nicht nur um eine Platzfrage.

Viele Hobbysportler lieben es, die entsprechenden Hanteln gemäß der zu trainierenden Körperbereiche anzuordnen. Der Kauf mehrerer Hantelbäume sorgt damit für noch mehr Ordnung im Home-Fitness-Bereich.

Dank der praktischen Konstruktionen finden die Bäume übrigens auch auf vergleichsweise engem Raum Platz. Die stabilen Füße brauchen nicht viel Raum, während eine robuste Konstruktion nach oben ausreichend Platz für die entsprechenden Trainingsgerätschaften bietet. Trotz der zahlreichen Vorteile, die sich heute mit dem Hantelbaum als Aufbewahrungsmöglichkeit verbinden lassen, sollte dieses Equipment jedoch nicht als „Handtuchhalter“ oder als Lagerungsoption für andere Trainingselemente zweckentfremdet werden. Auch hier ist ansonsten durchaus ein Verletzungsrisiko gegeben.

Wer jedoch auf den passenden Baum im Mix mit den entsprechenden Hanteln bzw. Scheiben setzt, profitiert nicht nur von einem flexiblen Training, sondern auch von einem aufgeräumten Trainingsbereich.

Wird geladen...