Functional Fitness

Functional Fitness Geräte – für einen verbesserten Kraftaufbau und mehr Flexibilität

Functional Fitness spielt in der heutigen Zeit in vielen Fitnessbereichen eine besonders große Rolle.

Doch was hat es eigentlich mit diesem besonderen Boom auf sich?

Ein „Geheimnis“ im Bereich Functional Fitness ist es, dass es bei Weitem nicht „nur“ darum geht, möglichst viele Wiederholungen auf der Basis hoher Gewichte zu absolvieren. Gleichzeitig wird auch auf den Einsatz von Geräten mit geführten Bestandteilen weitestgehend verzichtet. Im Fokus steht stattdessen das eigene Körpergefühl und ein Training, dass sich abwechselnd an die einzelnen Muskelgruppen richtet. Im Umkehrschluss bedeutet dies natürlich auch, dass Du mit Hilfe von Functional Fitness besonders individuell trainieren und spezifische Bereiche ansprechen kannst.

Functional Fitness und Stabilisierung – eine untrennbare Kombination

Wenn Du Dich auf der Suche nach einem Gerät befindest, welches Deine Bewegungen insofern steuert, als dass Du auf geführte Elemente vertrauen kannst, wirst Du im umfassenden Bereich von Functional Fitness nicht fündig werden. Und genau das ist auch gut so!

Denn: im Zuge moderner Trainingsmethoden (unter anderem mit schweren Gewichten) wird leider immer wieder vergessen, wie wichtig es ist, die Stabilität der Muskeln zu trainieren. Functional Fitness setzt exakt an dieser Stelle an! Somit werden nicht nur die Muskeln (und gegebenenfalls die Ausdauer), sondern auch die Gelenke und die Sehnen trainiert.

Der Vorteil: durch diese besondere Herausforderung kannst Du Dich unter anderem auch auf andere Sportarten besser vorbereiten bzw. Deine Fertigkeiten hier weiter ausbauen. Stabile Sehnen und Gelenke werden in den unterschiedlichsten Bereichen, nicht nur beim Joggen, gebraucht.

Klassisches Trainingsequipment im Functional Fitness Bereich

Das Trainingsequipment, welches im Zusammenhang mit Functional Fitness zum Einsatz kommen kann, wurde im Laufe der Jahre kontinuierlich erweitert. Neben absoluten Klassikern, wie unter anderem…:

  • Medizinbällen
  • Tauen
  • Gewichtswesten

finden sich hier auch besonders moderne Gerätschaften, wie Fitness Sandsäcken. Dementsprechend solltest Du Dich vor Deinem Trainingsstart, wie immer, fragen, welche Muskelpartien Du besonders gern fordern möchtest.

Viele Artikel aus dem Bereich Functional Fitness lassen sich jedoch auch multifunktional einsetzen. Auch wenn im Rahmen einer Übung -wie weiter oben schon beschrieben- spezifische Muskelgruppen angesprochen werden, spricht beispielsweise nichts dagegen, einen Fitnesssandsack zum Training der Arme zu nutzen, um ihn später im Nacken zu platzieren und entsprechend ausgestattet Squats zu absolvieren.

Deiner sportlichen Fantasie sind hier so gut wie keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist es jedoch auch immer, auf Deinen Körper zu hören. Denn: gerade dann, wenn Du in der Vergangenheit vielleicht das Training Deiner tieferliegenden Muskulatur und Deiner Stabilität vernachlässigt hast, ist es sinnvoll, langsam zu starten und Dich nicht zu überfordern.

Gib Deinem Körper ausreichend Zeit, sich auf die neuen Herausforderungen einzustellen und lerne -im wahrsten Sinne des Wortes- zu balancieren.

Functional Fitness für eine noch höhere Trainingsintensität

Unter anderem gehören auch Gewichtswesten bzw. Zusatzgewichte zu den Gerätschaften aus dem Bereich Functional Fitness, die mittlerweile auch Einzug in die Home Gyms gehalten haben.

Solltest auch Du zu den Menschen gehören, für die zahlreiche Klimmzüge hintereinander keine große Herausforderung mehr darstellen und die entsprechend ihr Trainingsgewicht erhöhen möchten, handelt es sich hierbei um eine wunderbare Möglichkeit. Alternativ kannst Du auch, für ein noch intensiveres Armtraining, auf Gewichtsmanschetten in unterschiedlichen Gewichtsklassen zurückgreifen.

Functional Fitness mit Bällen in unterschiedlichen Ausführungen

Medizinbälle kennst Du sicherlich noch aus dem Sportunterricht. Kaum zu glauben, aber: im weitesten Sinne hast Du damals sicherlich auch schon Functional Fitness betrieben. Das hohe Gewicht der Bälle erschwert es unter anderem, diese beispielsweise einem Partner zuzuwerfen und sauber zu fangen.

Eine weitere, besondere Herausforderung stellt es unter anderem auch dar, die besagten Bälle als „Hanteln“ zu nutzen. Denn: hier gilt es nicht nur, die ungewohnte Form zu bewältigen, sondern auch mehrere Wiederholungen bzw. Sätze sauber auszuführen. Ideal für alle, die ihre Oberarmmuskulatur auf besondere Weise fordern möchten.

Freie Bewegungen auf unterschiedlichen Ebenen

Functional Fitness bietet Dir extrem viel Freiheit in Deinen Bewegungen. Egal, ob mit Kettlebells, einem Ball oder im Zusammenhang mit einer Koordinationsleiter: hier bestimmt kein Gerät, wie Deine Bewegungen im Detail aussehen müssen.

Dementsprechend ist es auch so gut wie immer sinnvoll, das Workout vor einem Spiegel zu absolvieren und die eigene Körperhaltung zu kontrollieren. Und: aufgrund der teilweise ungewohnten Bewegungsabläufe ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du auch den ein oder anderen Muskelkatertag erleben wirst.

Um jedoch Verletzungen vorzubeugen, ist es unter anderem extrem wichtig, auf ein gelenkschonendes Training zu achten. Es zahlt sich in der Regel jedoch immer aus, am Ball zu bleiben. Denn: mit Hilfe von Functional Fitness stärkst Du unter anderem Deinen kompletten Core… und dieser ist letzten Endes auch für eine gesunde, gerade Haltung verantwortlich. So kann Rücken- und Gelenkschmerzen oft effektiv vorgebeugt werden.

Wird geladen...