Gewichtsmanschetten & Laufgewichte

Gewichtsmanschetten und Laufgewichte – mehr Kraft für Dein Ausdauertraining

Gewichtsmanschetten und Laufgewichte stellen eine Möglichkeit für alle dar, die ihr Ausdauertraining gerne noch ein wenig kraftvoller gestalten möchten.

Die entsprechenden Zusatzgewichte können hierbei auf besonders komfortable Weise am Körperfixiert und so einfach „mitgetragen“ werden.

Gerade im Zusammenhang mit längeren Walking- oder Joggingeinheiten zeigt sich, dass es durchaus eine besondere Herausforderung darstellen kann, so „ausgestattet“ sein Workout zu absolvieren.

Dennoch erweist es sich -besonders auch mit Hinblick auf die Vorbereitung auf einen Marathon o. ä.- als durchaus sinnvoll, sein Workout mit Hilfe der Gewichtsmanschetten und Laufgewichte noch ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten und damit auch neue Muskelgruppen anzusprechen.

Die Vorteile der Gewichtsmanschetten und Laufgewichte im Überblick

Wer einen Blick auf die unterschiedlichen Gewichtsmanschetten und Laufgewichte wirft, erkennt schnell, dass sich diese durch ein (scheinbar) eher geringes Zusatzgewicht auszeichnen. Bis zu vier Kilogramm scheinen doch „locker“ kompensiert werden zu können, oder? Gerade für einen Läufer, die in der Vergangenheit jedoch immer viel Wert darauf gelegt hat, zum Beispiel mit den passenden Klamotten, möglichst leicht unterwegs zu sein, kann es sich bei dem Einsatz der besagten Zusatzgewichte um eine echte Herausforderung handeln.

Die Auswirkungen des Zusatzgewichts durch die Gewichtsmanschetten und Laufgewichte zeigen sich vielleicht nicht nach den ersten Kilometern, sondern erst gegen Mitte bzw. Ende des Laufes. Dennoch: gerade dann wird der Körper auf besondere Weise beansprucht.

Mit Hilfe der Gewichtsmanschetten und Laufgewichte ist es damit unter anderem möglich…:

  • bis zu einem gewissen Grad gleichzeitig Kraft und Ausdauer zu trainieren
  • unter anderem auch „läuferuntypische“ Muskeln zu beanspruchen
  • einen hohen Nutzerkomfort mit dem Tragen eines zusätzlichen Gewichts zu verbinden.

Falls Dir also Deine regelmäßigen Jogging- und Walkeinheiten zu langweilig geworden sein sollten, kannst Du mit Hilfe dieses besonderen Trainingsequipments neue Maßstäbe setzen.

Gewichtsmanschetten und Laufgewichte können auch beim reinen Krafttraining eingesetzt werden

Vielen Vorurteilen zum Trotz kannst Du Deine zusätzlichen Gewichte unter anderem auch im Zusammenhang mit Deinem Kraft-Workouts einsetzen. Dies gilt vor allem dann, wenn Du Dich hier erst vergleichsweise langsam an die Herausforderung „Zusatzgewicht“ gewöhnen möchtest.

Besonders effektiv ist es hierbei auch schon, die Gewichtsmanschetten während der kompletten Übungseinheit parallel zum Training zu tragen.

Egal, ob im Zusammenhang mit Bizeps Curls, Dips und weiteren Übungen: auch hier dürfte sich die zusätzliche Belastung circa ab der Mitte des Trainings deutlich zeigen. Falls nicht, spricht wenig dagegen, die Intensität des Zusatzgewichts zu steigern.

Achte jedoch natürlich auch immer noch auf eine saubere Ausführung der einzelnen Übungen. Gegebenenfalls kannst Du Deine gerade Haltung auch in einem Spiegel kontrollieren.

Wo solltest Du Deine Gewichtsmanschetten und Laufgewichte fixieren?

Viele Gewichtsmanschetten und Laufgewichte lassen sich problemlos sowohl an den Handgelenken als auch im Bereich der Fußgelenke fixieren. Doch worin liegt eigentlich der Unterschied im Trainingseffekt?

Grundsätzlich gilt, dass Du mit Hilfe der Zusatzgewichte Deinen kompletten Körper anders belastest. Klar! Immerhin ist dieser nun schwerer.

Besondere Unterschiede ergeben sich jedoch auch durch die Position der Manschetten bzw. Fußgelenkgewichte. Je nachdem, wo Du diese fixiert hast, werden die jeweiligen Muskeln angesprochen. Möchtest Du beispielsweise Deine Arme fordern? Dann solltest Du Dich für das Tragen von Handgelenksgewichten entscheiden. Für ein noch intensiveres Workout im Beinbereich sorgen entsprechend die Fußgelenkgewichte.

Dein idealer Trainingspartner für Übungen auf der Basis Deines Eigengewichts

Es mag sich durchaus erstaunlich anhören, aber: gerade Sportanfängern fällt es mitunter schwer, ihr Eigengewicht -zum Beispiel im Zusammenhang mit Klimmzügen- zu bewältigen. Solltest Du hier schon sicher sein, kannst Du natürlich auch versuchen, die entsprechenden Abläufe auch hier mit den jeweiligen Zusatzgewichten zu verändern.

So haben sich Fußgewichte unter anderem im Zusammenhang mit Klimmzügen, jedoch auch beim Step-Workout bewährt. Wer seine Oberarme festigen möchte, kann hier im Zusammenhang mit Handgelenksgewichten und entsprechenden Halteübungen arbeiten. Im Endeffekt entscheidest Du, bei welchen Workoutvarianten Du Dich hierbei besonders wohl fühlst. Vergiss‘ jedoch nicht, auf einen sicheren Sitz Deiner Zusatzgewichte zu sorgen, um Verletzungen vorzubeugen und einen maximalen Trainingskomfort zu genießen.

Vorsicht vor Überlastungen!

Wie bereits eingangs erwähnt, solltest Du Dich niemals von dem vergleichsweise „niedrigen“ Gewicht der Zusatzelemente täuschen lassen. Auch dann, wenn Du „nur“ auf der Basis von einem Kilo trainierst, solltest Du Deinem Körper immer die Chance geben, sich an die neue Herausforderung zu gewöhnen.

Ansonsten riskierst Du, während des Trainings -egal, ob im Ausdauer- oder Kraftbereich- in eine falsche Haltung zu verfallen. Das Ergebnis wäre ein geringerer Trainingserfolg und womöglich Gelenkschmerzen.

Wer seine Gewichtsmanschetten und Laufgewichte jedoch verantwortungsvoll nutzt und seinem Körper eine ausreichend lange „Eingewöhnungsphase“ gönnt, profitiert in der Regel -gerade im Zusammenhang mit einem kontinuierlichen Training- von nachhaltigen Trainingseffekten und einer individuellen Herausforderung auf einem hohen, sportlichen Niveau.

 

Wird geladen...